Smartphone im Vordergrund, zwei Frauen im Hintergrund

Food Fotos mit dem Smartphone leicht gemacht

Cornelia Podcast Leave a Comment

Folge #8

Geht es dir auch so, dass du eigentlich am liebsten mit deinem Smartphone deine Food Fotos machst? Es geht schnell, du hast es immer dabei und es ist super easy zu bedienen. Klingt verlockend, oder?! Das ist es auch, denn mit dem Smartphone lassen sich durchaus geniale Food Fotos machen. Cornelia erzählt dir in dieser Podcast-Episode, warum auch sie immer öfter mit ihrem Handy zumindest Teile ihrer Food Fotos fotografiert und mit welchem Trick du das optimale Bild von deinem Essen mit dem Smartphone machen kannst.

Die wichtigsten Punkte zu dieser Podcast-Episode:

  • Cornelias Beziehung zu Smartphones in der Food Fotografie
  • Warum auch mit Smartphones gute Food Fotos möglich sind
  • Was du beim Fotografieren mit dem Smartphone beachten sollest
  • Mit welchen Tricks deine Food Fotos mit dem Smartphone jedenfalls gelingen

Mit unserem Trick schaffst auch du richtig geniale Food Fotos mit deinem Smartphone

Cornelia – leidenschaftliche Food Fotografin durch und durch und ein riesiger Kamerafan. Da ist es nicht verwunderlich, dass anfangs die Smartphone-Fotograf:innen, die ihre Food Fotos mit dem Handy gemacht haben, von ihr belächelt wurden. Und jetzt sitze ich hier und fotografiere selber einen Teil meiner Food Fotos mit dem Smartphone. Und ich möchte dir auch gerne verraten warum:

So begann alles

Vor jetzt nun schon über 14 Jahren, als ich so richtig professionell zum Fotografieren begonnen habe, war die Smartphonetechnik bei weitem noch nicht dort, wo sie heute ist. Fotografieren mit dem Handy war damals kein Thema. Aber heute sind unsere Smartphones richtige Wunderwerke – gerade was das Fotografieren angeht. Wenn die Technik nicht ins Smartphone passt, wird sie eben durch eine Software ausgeglichen – wie genial. Aber ich muss gestehen, ich hab lange gebraucht, bis ich die Handykamera und Handyfotos ernst genommen habe. Meine Überlegung dazu war: Wie kann ein so kleines Gerät ein ähnlich hochwertiges bzw. gutes Bild wie eine richtig gute (Spiegelreflex-)Kamera machen? Food Fotos mit dem Smartphone – puh das kann doch eigentlich nichts werden, hab ich mir gedacht. Denn wie soll das Bild auch nur annähernd gleichwertig gut aussehen.

Aber nein, so ist es heutzutage nicht. Meine Anfangsfotos mit dem Handy haben zwar auch ein wenig gebraucht, aber wenn man ein paar wichtige Dinge beachtet, dann kann man hier wirklich gute Fotos erzielen. Auch ich musste lernen, dass da eine richtig hochwertige Kamera in den meisten Smartphones steckt und man so richtig geniale Food Fotos damit machen kann. Aktuell nutze ich das Smartphone bei Food Fotoshootings vor allem für Testfotos – einfach um zu sehen, ob das Essen gut liegt, die Props korrekt angeordnet sind oder etwa die Objekte im Goldenen Schnitt liegen. Oft nutze ich diese sogenannten Testfotos dann auch gleich für unsere Social Media Kanäle. Ich ziehe mir dafür die Smartphonefotos einfach in die Lightroom App, wende eines meiner Presets auf die Fotos an und lade die finalen Bilder auf Social Media hoch. So einfach kann Food Fotografie sein.

Es gibt jedoch zwei wichtige Tipps, die du beherzigen solltest:

1. die Wahl der Perspektive

2. das Licht

Aufgrund der Bauweise der Smartphones und der damit verbauten Kamera spielt die Perspektive beim Fotografieren der Speisen eine entscheidende Rolle. Am besten werden Food Fotos mit dem Handy aus der Vogelperspektive – da man dadurch alle verzerrenden Linien (auch fliehende Linien genannt – wie es oft in der Architekturfotografie vorkommt) vermeiden und störende Elemente im Hintergrund easy peasy ausblenden. Denn man konzentriert sich ja nur auf die Speise und den Tisch vor einem. Wenn du dein Essen doch einmal von vorne fotografieren möchtest, dann empfehle ich dir, dein Smartphone exakt frontal zu positionieren, damit eben keine unschönen, verzerrten Linien (z.B. beim Glas) im Bild zu sehen sind. Achte zusätzlich noch darauf, dass du nicht mit Deckenlicht (also einer Lampe von oben) fotografierst, sondern nutze am besten Tageslicht oder Kunstlicht von einer Seite. Wenn du diese zwei wichtigen Punkte beherzigst, dann kannst du eigentlich schon loslegen mit deinem Smartphone.

Also, jetzt weißt du, wie auch du super schnell zu genialen Food Fotos kommst.

Nochmals für dich zusammengefasst unsere zwei ultimativen Tipps

Fotografiere dein Essen aus der Table Top bzw. Vogelperspektive – denn so kannst du das Maximum aus deinen Bildern herausholen, ganz ohne lange Bildbearbeitung und mühsame Beschneidung. Wichtig ist nur, dass du wirklich parallel und exakt von oben fotografierst und hier weder schief noch schräg bist. Eben damit keine schiefen Linien im Bild zu sehen sind. Und fotografiere am besten ohne Deckenlicht, sondern nutze entweder Tages- oder Kunstlicht von der Seite.

Wenn du noch mehr Tipps zur Food Fotografie mit dem Smartphone haben möchtest, dann sei am besten bei unserem dreiteiligen Live-Training um 0 € dabei. Was du dafür tun muss? Melde dich jetzt mit deiner Email-Adresse unter foodfotocampus.com/training2023 an und hole dir wichtigen Input, um deinen Food Fotos einen Boost zu verpassen – für mehr Aufmerksamkeit, mehr Follower und mehr Kund:innen. Und das beste daran: Es kostet dich keinen Cent. Das erste Live-Training startet übrigens schon diesen Freitag, am 20. Jänner – also melde dich am besten jetzt gleich an.

Übrigens startet Ende Jänner auch wieder unser Food Foto Camp – dein Kurs, in dem wir dir die Food Fotografie & das Food Styling von A bis Z vorstellen, damit auch du ab sofort richtig geniale Food Fotos selbst stylen und fotografieren kannst. Du kannst dich bereits jetzt unverbindlich für das Camp anmelden (foodfotocampus.com/wl-camp). Alle wichtigen Details zum Kurs erhältst du dann bequem in den nächsten Tagen per Email zugeschickt.

Also, jetzt liegt es an dir: probier dich aus und zeige uns gerne deine Ergebnisse auf unserem Instagram-Account unter dem Hashtag #foodfotocampus.

Die wichtigsten Links zu dieser Episode:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert